Die Kraftsportabteilung und die Abteilung Fitness engagieren sich im TSV Rohrdorf-Thansau seit vielen Jahren mit zahlreichen Kurs- und Trainingsangeboten. Das Kursangebot ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, mittlerweile gibt es für jede Altersgruppe geeignete Möglichkeiten, sich fit zu halten oder fit zu werden.

Die Nachfrage ist ungebrochen – aber die vorhandenen Räumlichkeiten haben nur begrenzte Kapazität und sind zum Teil nicht geeignet. Deswegen planen wir ein Gebäude, in dem im Erdgeschoß der Kraftsport Platz findet und im Obergeschoß ein geeigneter Raum für unser vielfältigen Fitnessangebote entstehen soll.

Die Kosten und die Finanzierung:

Die Kosten belaufen sich aufgrund einer vorläufigen Kostenschätzung auf rund 660 Tsd. €.

Damit das Projekt verwirklicht werden kann, ist die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde und ebenso die von vielen großen und kleinen Sponsoren und Spendern erforderlich.

Es werden dazu in den kommenden Wochen und Monaten verschiedene Aktionen folgen, um die nötigen Sponsorengelder aufzutreiben.

Wir hoffen dabei auf eine breite Unterstützung und bedanken uns schon jetzt für Ihre Mithilfe!

Spendenkonto: DE73 7115 0000 0020 1644 14 bei der Sparkasse Rohrdorf

Fitnessgebäude TSV – Spenden wurden zurückgezahlt


„Für Sport kein Geld da? Rohrdorf lehnt 500.000-Euro-Zuschuss für Fitnessgebäude ab“ so lautete die Überschrift auf der Internetseite „rosenheim24“ zum Gemeinderatsbeschluss vom Dezember 2021.

In der Sitzung vom Dezember 2020 hatte der Gemeinderat den Antrag des TSV auf Errichtung eines Gebäudes für Kraftsport und Fitness grundsätzlich zugestimmt. Die Verwaltung wurde beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem TSV ein Gesamtkonzept zu entwickeln.

Daraufhin ließ der Verein einen Planentwurf mit einer Baukostenkalkulation für ein zweistöckiges Gebäude durch ein Architekturbüro erstellen. Im Erdgeschoss sollte der Kraftsport einziehen, im Obergeschoss wäre Platz für viele weitere Fitness- und Gymnastikangebote gewesen. Zugleich wurde eine Spendenaktion durchgeführt. Bürgermeister Hausstetter besuchte mit dem Vorstand ortsansässige Unternehmen und warb um Unterstützung.

Von den durch das Architekturbüro kalkulierten Baukosten in Höhe von 750.000 Euro konnte der Verein durch Zuschüsse, Spenden und Eigenmittel 250.000 Euro beitragen. Mit einer Beteiligung der Gemeinde in Höhe von 500.000 Euro hätte der Bau realisiert werden können. Sonderkonditionen von örtlichen Baufirmen und Eigenleistungen der Mitglieder zur Absicherung der Baukosten waren in der Kalkulation noch nicht einberechnet worden. Man war sicher, den Kostenrahmen einhalten zu können.

In der Sitzung vom Dezember 2021 fand nun der Antrag des Vereines auf Beteiligung der Gemeinde mit 500.000 Euro im Gemeinderat keine Mehrheit.

„Dies bedeutet einen herben Rückschlag für die Wiederaufnahme des Kraftsportes. Auch die weitere Entwicklung der in der Bevölkerung gut angenommenen Fitnesskurse, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder, ist damit stark eingeschränkt. Die Auslagerung von Kursangeboten in andere Gemeindehäuser ist nur ganz beschränkt möglich, da fast immer auch Geräte und Ausrüstung für die Kurse erforderlich sind“, so der Vorstand zum vorläufigen Ende des Projektes.

Die eingegangenen Spenden wurden aus rechtlichen Gründen zum Jahresende zurückgezahlt. Wir danken nochmals allen Spendern für die Unterstützung!