Heilpädagogisches Reiten

Rückläufige finanzielle Unterstützung für die Arbeit mit Behinderten

Spende half Kristina H. in ihrer Entwicklung

Dank der Spende des Rohrdorfer Fußballvereins, speziell des "Kick for help" Fonds konnte Kristina H. das begonnene heilpädagogische Reiten fortführen. Mit "ihrem Therapiepferd" Asterix hatte Kristina in den bisher durchgeführten Therapiestunden persönlich viele Fortschritte erreicht.
Es ist nachgewiesen, dass in der Arbeit mit Pferden der Mensch eine ganz besondere geistige, körperliche und emotionale Beziehung zu dem Tier aufbaut. Hauptsächlich erfolgte der Aufbau der Beziehung zum Pferd über das körperliche Erfühlen und seelische Empfinden. Das Tier ist unvoreingenommen und akzeptiert den Menschen so wie er ist.

Es wird eine besondere Beziehung zwischen Pferd, KLient und Therapeut aufgebaut, die sich gegenseitig beeinflussen. Das fördert die Entwicklung von Fähigkeiten und motiviert zu eigenen Leistungen. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass das Therapiepferd einer speziellen Ausbildung und einer artgerechten Haltung bedarf, um heilend wirken zu
können.

Beim heilpädagogischen Reiten geht es nicht um die reiterliche Ausbildung, sondern um die Förderung der gesamten Persönlichkeit des Klienten. Das Pferd erwartet neben dem Reiten vor allem Pflege und liebevolle Behandlung. Das wiederum fordert und fördert den Klienten in seiner Entwicklung.

Der Umgang mit dem Pferd erfolgt ohne Leistungsdruck und soll Freude machen.

Um auch anderen behinderten Kindern Lebensfreude und Entwicklung ihrer Persönlichkeit durch das heilpädagogische Reiten zu ermöglichen, ist es wichtig viele Unternehmen, Vereine und Einzelpersonen als Sponsoren zu
gewinnen. Der Rohrdorfer Fußballverein ist mit „Kick for Help“ ein überaus positives Beispiel wie man erkrankten Kindern aus Rohrdorf und Umgebung mit der Erfüllung von Wünschen den Alltag verschönert.

2005 by Michaela Lichtinger